Stadtcheck

Auftakt zur Bürgerbeteiligung Hameln2030

Wann: Am 11.06.2016 zwischen 11:00 und 17:00 Uhr
Wo: Auf und neben der Hochzeitshausterrasse

Wie kommt eine Stadt mit ihren Bürgerinnen und Bürgern am besten ins Gespräch? Ganz einfach – mitten in ihrem Zentrum, zwischen steinernen Zeugen der Vergangenheit und dem quirligen Heute. Ein perfekter Platz für einen solchen Dialog ist also die Hochzeitshausterrasse mit der Fußgängerzone drumherum! Dort findet am 11.6.2016 der sogenannte Stadtcheck des Projektes Hameln2030 statt.

Es geht darum, die Stadt zu „checken“, also auf Herz und Nieren zu prüfen. Wie geht es ihr? Wie sind ihre Aussichten in den nächsten 14 Jahren? Den Puls fühlt zunächst der Hamelner Oberbürgermeister. Claudio Griese diskutiert mit Linda Meier, der jungen Geschäftsführerin der Sumpfblume, Jürgen Lohmann, dem Chef des Arbeitgeberverbandes, und Norbert Raabe, dem ehemaligen Vorsitzenden des paritätischen Wohlfahrtsverbandes über Hameln. Sie alle kennen ihre Stadt ganz genau, wissen um deren viele Licht-, aber auch ein oder andere Schattenseite. Im lebendigen Austausch untereinander stellen die vier Hameln eine erste Diagnose. Direkt daneben erwarten junge Leute an einem Stand die Bürgerinnen und Bürger, die ihre spontanen Einfälle oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen möchten. Die – gerne auch spinnerten – Ideen können gleich vor Ort in den gemütlichen, quietschgelben Straßensofas diskutiert werden. Auf einem überdimensionalen Stadtplan können Für und Wider der Vorschläge sofort durchgespielt und gegeneinander abgewogen werden. Mit Fragebögen wird jeder um seine Meinung zur Zukunft Hamelns gebeten. Auch die Zuwanderer mit geringeren Sprachkenntnissen sind angesprochen, daher steht der Fragebogen auch in türkischer, russischer und arabischer Sprache zur Verfügung.